Katastrophenhilfe in Oberbayern

Nach den langanhaltenden Schneefällen im Alpenraum wurde in mehreren Landkreisen der Katastrophenfall ausgerufen.

Um die Einsatzkräften in den Krisenregionen zu unterstützen machte sich am 13.01.2019 ein Hilfeleistungskontingent aus dem Landkreis Rottal-Inn bestehend aus 16 Feuerwehrfahrzeugen, sowie Führung und BRK auf den Weg in den Landkreis Bad Tölz – Wolfratshausen.

Von der Feuerwehr Arnstorf war der Teleskop-Gelenkmast Arnstorf 33/1, sowie die UG-ÖEL mit dem Kater Rottal-Inn 12/1 Teil des Kontingentes.

Als Zielort wurde dem Kontingent Geretsried zugewiesen. Allerdings waren die Schneemengen durch die Regenfälle in der Nacht zuvor stark geschrumpft. Allerdings hatte sich der Schnee dadurch mit Wasser vollgesaugt und war dadurch sehr schwer.

Während die UG-ÖEL die Koordinierung der Einsatzkräfte des Kontingentes übernahm, wurde der Teleskop-Gelenkmast zur Sicherung der Einsatzkräfte auf dem Rathaus verwendet.

Nach der Übernachtung in einer Jugendherberge konnte das Kontigent am nächsten Tat zeitig wieder die Heimfahrt antreten, da sich die allgemeine Lage in Bad Tölz-Wolfratshausen zwischenzeitlich deutlich entspannte.

Im Einsatz: Arnstorf 33/1, Kater Rottal-Inn 12/1

Außerdem im Kontingent:

KBR Lippeck / KBI Pichlmaier / KBM Maurer / F-KBM Schedlbauer

FF Altersham / FF Anzenkirchen / FF Eggenfelden / FF Egglham / FF Hebertsfelden / FF Huldsessen / FF Kirchdorf / FF Massing / FF Reichenberg / FF Roßbach / FF Seibersdorf / FF Simbach am Inn / FF Staudach / FF Tann / BRK Bereitschaft Eggenfelden