Mit Tretschleppern zum Brandherd

Feuerwehr muss sich Beistand der Festdamen bei der 150-Jahrfeier hart verdienen

Bericht aus dem Rottaler Anzeiger vom 17.10.2017 (Quelle: PNP)

Arnstorf. Wenn die Stützpunktfeuerwehr im Juli 2018 ihr 150-jähriges Gründungsjubiläum feiert, kann sie auf den Beistand einer feschen Damenriege setzen. Als Fahnenmutter wird Gerlinde Benisch die Wehr begleiten, Natalie Bauer fungiert als Ehrenmutter, Monika Baumgartner trägt das Band des Festausschusses zur Weihe, Bettina Baumgartner ist als Fahnenbaut mit dabei, Sandra Zitzelsberger übernimmt den Part der Festbraut, Simone Eder wird als Jugendfeuerwehr-Braut den Nachwuchs begleiten und Johanna von Deym als Patenbraut den Patenverein.

Getreu einem guten niederbayerischen Brauch wurde den Auserwählten das Anliegen der Wehr vorgetragen – beim extra angesetzten Abend zum Festdamenbitten im Gerätehaus. Freilich fand die wohlgesetzte Rede von Vorstand Moritz Graf von Deym und ein vielfaches „Bitte, Bitte“ im Chor mit 2. Vorstand Franz Meistschläger, Kommandant Hans Schaitl und seinem Stellvertreter Josef Geigenberger beim Knien auf dem spitzen Holzscheit nicht gleich Gehör, zumal die Fahnenmutter in spe bei der vorsorglich durchgeführten Kontrolle dicke Kniepolster beim Vorstand entdeckt, die natürlich entfernt werden mussten.

Außerdem verlangten die Damen Beweise für die Einsatzbereitschaft der Truppe. Rumpfbeugen zur Aufnahme hochprozentiger Tropfen war noch eine der leichtesten Übungen. Denn die Teams der zweiten Runde schlauchte es ganz schön, als es galt, zunächst mit Tretschleppern zur Einsatzstelle zu rasen und dann mit Laubsägebogen die „umgestürzten Bäume“ zu zersägen. Nach einer anstrengenden Wasserbeschaffungsmaßnahme in voller Montur und ausgerüstet mit einem Seihlöffel samt Anfahrt per Roller galt es per Mini-Feuerlöscher Brände im Oberstübchen zu bekämpfen.

Zwei weitere Prüfungen später und in der Feier-Laune bestärkt durch ein zufällig in der Nachbarschaft gezündetes Feuerwerk, gaben die Damen ihr ersehntes „Ja“ und wurden dafür mit schönen Blumenbouquets belohnt. Für die zünftige musikalische Begleitung des gelungenen Abends sorgen „De drei Scheenan“ mit ihren Instrumenten. − cm